Sehr geehrter Herr Landrat Bartels,

aus schul- und breitensportlicher Sicht sind kommunale und andere Sportstätten von der öffentlichen Hand grundsätzlich zu erhalten oder wieder in Stand zu setzen. Für den Schul- und Breitensport und dessen Institutionen stellt dies eine absolute Notwendigkeit dar.

Durch die geplante Zentralisierung der Elisabeth-Selbert-Schule (ESS) durch den Landkreis Hameln-Pyrmont auf dem Grundstück der ehemaligen Linsingen – Kaserne stellt sich die Frage, auf welchem Sportplatz die Schülerinnen und Schüler ihren Sportunterricht in den Sommermonaten ausüben sollen. Mit dieser Frage rückt der ehemalige Sportplatz der britischen Armee an der Süntelstraße in den Mittelpunkt der Betrachtung. Es liegt aufgrund der räumlichen Nähe auf der Hand, dass die ESS für den Schulsport diesen Platz mitnutzen sollte.

Deshalb unterstützt die LINKE Kreistagsfraktion die Forderung von Schulleitern weiterführender Schulen aus Hameln, den Platz für den Schulsport zu erhalten. Der Landkreis als Schulträger der ESS sollte diesen Gedanken ebenfalls unterstützen und den Platz zusammen mit der Stadt Hameln zu gleichen Teilen erwerben.

Die Linksfraktion möchte die Verwaltung ersuchen, in diesem Zusammenhang folgende Frage zu prüfen:

  1. In welchen baulichen Zustand befindet sich der Sportplatz?

  2. Kann der Platz für den Schul- und Breitensport genutzt werden?

  3. Welche Mittel müssten aufgewendet werden, um ihn in Stand zu setzen?

  4. Wie hoch wäre der Anteil des Landkreises beim Kauf des Platzes im Verbund mit der Stadt Hameln?

  5. Haben hierzu schon Gespräche mit der Stadt stattgefunden?

Mit freundlichen Grüßen

Peter Kurbjuweit

Fraktion DIE LINKE im Kreistag Hameln-Pyrmont

Kreistagsfraktion: Prüfantrag zur Beteiligung des Landkreises Hameln-Pyrmont am Kauf des ehemaligen britischen Sportplatzes an der Süntelstraße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.