Auf Anfrage der Linksfraktion teilte die Kreisverwaltung mit, dass das Begegnungscafé ab kommendem Jahr nicht mehr aus Bundesmitteln des Projekts „Jugend stärken im Quartier“ finanziert werden kann, da ein Bedarf für die Zielgruppe (Neuzugewanderte aus Osteuropa) nicht mehr gegeben sei. „Das Café ist jedoch auch ein wichtiger Anlaufpunkt für Geflüchtete und damit weiterhin notwendig“, stellt der Kreistagsabgeordnete der Linken, Matthias Loeding, fest. Deshalb solle auch ohne die Projektmittel an dem Café festgehalten werden.“Das Leitungsteam ist dabei, ein neues Konzept zu entwickeln, in dem die aktuellen Veränderungen einbezogen werden sollen“ so Peter Kurbjuweit, Fraktionsvorsitzender der Linken im Kreistag. Die Linke werde versuchen, unter dann geänderten Rahmenbedingungen zu helfen, dass diese Einrichtung erhalten bleibt.

Linke Kreistagsfraktion für den Fortbestand des Begegnungscafés in Coppenbrügge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.